Wählen Sie Ihre Sprache:
 

ZAHNPROBLEME:

Die Schneidezähne:

Da das Pferd aufgrund seiner veränderten Lebenssituation seine Schneidezähne nur ungenügend abreibt ergeben sich mehrere Probleme: Die Schneidezähne werden im Verhältnis zu den Backenzähnen zu lange und verhindern einen Kontakt der Backenzähne im entspannten Zustand. Da das Pferd diesen Kontakt aber benötigt um zu kauen, erhöht es einfach den Druck auf den gesamten Kiefer. Dieser Druckanstieg wirkt auf unterschiedliche Regionen am Schädel

1. Auf die Schneidezähne selbst: Diese reagieren mit einem „nach vorne gedrückt werden“ um dem Druck auszuweichen.

2. Auf das Kiefergelenk, und über das Kiefergelenk auch auf den übrigen Bewegungsapparat des Pferdes.

Darüber hinaus kommt es an den Schneidezähnen auch zu anderen Anomalien, bedingt durch unvollständige, asymmetrische oder einseitige Kauausschläge.

Häufige Veränderungen sind:


Die Diagonale

Diagonale

Der Smile (Ventrale Biegung)

Der Smile (Ventrale Biegung)

Der Frown (Dorsale Biegung)

Der Frown (Dorsale Biegung)

Die Backenzähne:

Damit dem Pferd beim Mahlen des Körnerfutters die kleinen Körnchen nicht zwischen den Backenzähnen heraus rutschen, mahlt es in kleinen Kauausschlägen. Dadurch wird nur ein Teil der Fläche des Zahnes benutzt und auch abgenutzt. Es entstehen im Unterkiefer an der Innen- und im Oberkiefer an der Außenseite der Backenzähne scharfe Kanten, die die Schleimhäute und die Zunge verletzen. Durch den fehlenden Kontakt zwischen den Kauleisten entstehen auf den Backenzähnen zusätzlich Haken, Rampen oder, bedingt durch das Aufeinanderschlagen der Zahnreihen beim Pressen, auch Treppen.

Einige Beispiele:


Rampe


Haken

Rampe
Haken

Beak


Meissel

Beak
Meissel

Wellengebiss


Treppengebiss

Wellengebiss
Treppengebiss

Zahnprobleme wirken sich nicht allein im Bereich des Kopfes aus. Die Kieferhälften können aufgrund von Anomalien nicht mehr in ihre physiologischen Positionen gebracht werden und somit verspannen sich z.B.  der Nacken und Rücken des Pferdes. Dies kann sogar  Lahmheiten zur Folge haben. Zusätzlich verstärken sich die Probleme mehr und mehr durch die beeinträchtigte Mahlfunktion des Pferdes. Wenn die Mahlfunktion beeinträchtigt ist, kann das aufgenommene Futter nicht richtig erschlossen und verdaut werden. Dadurch wird das Pferd nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt und die daraus resultierenden Folgen sind offensichtlich.


nach oben